2019 wird GROß!

Okay, ich bin sehr aufgeregt. Wirklich SEHR aufgeregt. Deswegen möchte ich mich bereits im Vorfeld entschuldigen, falls ich etwas durcheinanderwerfe oder vergesse. Aber ich habe so tolle Pläne für das Jahr 2019, dass ich kaum noch still sitzen kann (meine Tochter freut sich darüber gar nicht, das kann ich euch sagen…). Aber mal von Anfang an.

Ich schreibe. Viele von euch wissen, dass ich mit dem Schreiben und Korrigieren von Texten mein Geld verdiene. Doch was die meisten (noch) nicht wissen ist, dass ich eigentlich gern für mich Schreiben würde. Derzeit schreibe ich für Unternehmen, für Webseiten, für andere. Mit meinem Blog verdiene ich kein Geld, er gehört in die Sparte „Hobby“. Doch mein eigentlicher Wunsch ist, für mich zu schreiben. Oder für euch. Also schon für andere, aber eben nicht mehr nach Vorgabe. Ich spreche von Geschichten. Romanen. Büchern. Ich träume seit rund 20 Jahren davon, als Autorin mein Geld zu verdienen. Und 2019 will ich diesen Traum endlich in die Tat umsetzen. Dazu habe ich mir folgendes Projekt überlegt:

4 in 12. Vier Bücher in zwölf Monaten.

Was? Vier Bücher in zwölf Monaten? Schreiben?? Dein Ernst?! – Ja, das ist mein Ernst. Ich plane, in den kommenden zwölf Monaten vier Romane zu schreiben und zu veröffentlichen. Das mag verrückt klingen, ist aber, glaube ich, durchaus realistisch, wenn man, wie ich, endlich seinen Traum zum Beruf machen will. Angelehnt ist das Projekt an „12in12“ von Jacqueline Vellguth. Ich verlinke euch ihr Projekt hier. (WERBUNG, unbeauftragt, ich habe von ihrem Projekt gelesen und fand es spannend!)
Jacky hat 2016 innerhalb von 12 Monaten 12 Bücher geschrieben und veröffentlicht, also, nach Adam Riese, jeden Monat eins. Das ist für mich zu viel, da ich einfach neben dem Schreiben noch ein paar andere Dinge und Sachen wuppen muss:

  • Baby (keine Kita, Papa ist ja auch arbeiten)
  • Haushalt
  • regulärer Job
  • Privatleben

Deswegen ist mein Plan, quartalsweise Bücher zu schreiben und via Selfpublishing zu veröffentlichen. Ich möchte euch gern auf diese Reise mitnehmen und euch ein bisschen erzählen, wie es mir ergeht, was gut läuft und was katastrophal läuft. Kurz zu den Rahmenbedingungen: Ich habe einen Zeitplan erstellt, der jedes Projekt in zehn Schritte gliedert und diese zeitlich abgrenzt. Ich habe Testleser, die das entsprechende Projekt in zwei Schritten lesen, bevor es veröffentlicht wird. Außerdem arbeite ich mit einem professionellen Lektorat und jemandem fürs Coverdesign zusammen. Die restlichen Arbeiten übernehme ich. Ich schreibe, ich korrigiere, ich mache den Buchsatz, das Marketing und veröffentliche. Start des ersten Projekts ist der 1. Januar 2019.

Kurzer Disclaimer: Ich habe das Projekt für das erste Quartal bereits seit einer Weile in der Pipeline und auch für die anderen drei Bücher sind die groben Ideen bereits fertig. So mache ich es mir insgesamt etwas einfacher, jedes Projekt zu starten.

Jetzt ist es an euch: Was wollt ihr wissen? Interessiert euch der Weg des Coverdesigns? Möchtet ihr meine Schreibroutine kennenlernen? Welche Fragen brennen euch auf der Seele? Ab damit in die Kommentare. Ich gehe schreiben. because that’s what I do.

Advertisements

Monday thoughts #3 | Trauerbewältigung

Manche von euch wissen vielleicht, dass ich vor gar nicht allzu langer Zeit meine Mutter verloren habe. Ich habe bisher nicht viel dazu gesagt, einfach, weil ich nicht gewusst hätte, was. Von manchen Seiten bekam ich (mehr oder weniger) gute Ratschläge, außerdem habe ich versucht, meinen Alltag wieder halbwegs auf die Reihe zu bekommen.

Meine Mutter war mir unendlich wichtig. Wir hatten eine sehr enge Beziehung, sind oft zusammen weggefahren, sie war meine erste und eine meiner wichtigsten Bezugspersonen. Ich weiß, dass nicht jeder Mensch eine solch enge Beziehung zu seiner Mutter hat und darum soll es heute auch gar nicht gehen. Sondern eher darum, wie ich derzeit mit der Trauer und dem Schmerz umgehe.

Ich habe es damit versucht, mich abzulenken. Und lasst euch gesagt sein, es hat nicht gut funktioniert. Meine Tochter hat mir sehr durch die erste Zeit geholfen, hat dafür gesorgt, dass ich zumindest einen geregelten Tagesablauf hatte. Wäre sie nicht, würde ich wahrscheinlich viele Tage einfach im Bett verbringen und mir die Decke über die Ohren ziehen. Das geht mit Baby natürlich nicht.
Auf der anderen Seite hat meine Tochter aber auch dafür gesorgt, dass ich kaum Zeit hatte, mich mit meinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Das hat dazu geführt, dass in unregelmäßigen Abständen alles aus mir rausbrach, ich heulte und schrie, weil der Verlust mich geradezu körperlich schmerzte. Das ist in den letzten paar Wochen weniger geworden. Es passiert seltener, aber es passiert nach wie vor.

Eine Reha oder Kur kann ich derzeit nicht machen, da ich selbstständig bin. Allerdings war ich mit Mann und Kind vor kurzem im Urlaub (ich berichtete) und konnte dort echt abschalten und mich mit schönen Dingen ablenken. Das Problem: Alles, was passiert, alles, was meine Tochter lernt, möchte ich meiner Mama erzählen. An den Gedanken, das nie wieder tun zu können, muss ich mich erst gewöhnen. Aber eine Sache habe ich in den letzten drei Monaten gelernt:

Trauer braucht Zeit.

Natürlich bin ich noch nicht fertig damit, zu trauern. Ich fühle mich ziemlich oft immer noch scheiße. Manchmal wache ich morgens auf und bin schon beschissen gelaunt. Manchmal denke ich an Gespräche, die ich mit meiner Mutter kurz vor ihrem Tod hatte und weine. Und eine Sache musste ich in diesem Zusammenhang realisieren: Das ist normal. Es ist normal, zu weinen, es ist normal, in Gedankenspiralen festzuhängen. Und bisher habe ich es noch immer geschafft, mich aus diesen Gedankenspiralen selbst zu befreien. Gott sei Dank.
Wenn ihr auch in Trauer seid – und das Gefühl habt, nicht allein aus den Gedankenspiralen zu kommen – dann sucht euch durchaus professionelle Hilfe!

Wir haben meine Mutter beerdigt und ich war das erste Mal an dem Prozess beteiligt, war beim Bestatter und entschied Dinge mit. Mir hat das sehr geholfen, in der ersten Zeit nach dem Tod nicht die Kontrolle zu verlieren. Ich hatte Termine, musste mich um Dinge kümmern, das tat überraschend gut. Obwohl ich sagen muss, dass ich mich ihr auf dem Friedhof im Moment nicht viel näher fühle als hier in meiner Wohnung. Ich lese dort ihren Namen und finde es immer noch unwirklich, dass das passiert ist. Ich kann es immer noch nicht wirklich glauben. Und ich denke, dass es auch noch eine ganze Weile dauern wird, bis ich es glauben kann.

Manchmal, obwohl ich einen Mann habe, eine Familie und Freunde, fühle ich mich sehr einsam. Oftmals dann, wenn mir hier zu Hause alles über den Kopf wächst und ich das Gefühl habe, dass alle ihr Leben normal leben, aber mir eben etwas Elementares fehlt. Oder auch dann, wenn Freunde plötzlich oder geplant keine Zeit für etwas haben – dann kommt in mir das Gefühl hoch, dass sie keine Zeit mit mir verbringen wollen, weil ich im Moment eben nicht so lustig drauf bin wie sonst. Irrational, ich weiß. Aber ich glaube, auch das gehört dazu. Dass man an sich selbst zweifelt. Dass man sich einsam fühlt. In vielen Fällen kann niemand die verlorene Person ersetzen. Und mit diesem Loch im Leben muss man das erstmal selbst klarkommen. Das ist nicht einfach, aber es kann gelingen. Ich habe es in meinem Umfeld schon oft erlebt.

Wofür ich in dieser ganzen Situation sehr dankbar bin, ist, dass meine Tochter noch so jung ist. Sie stellt keine schmerzhaften Fragen nach dem Motto „Wo ist Oma?“ oder „Warum weinst du so viel?“, was mir im Moment sehr hilft. Außerdem wird es für sie später normal sein, nur eine Oma zu haben. Wir werden ihr erklären, dass meine Mama früher sehr krank war und dann weggehen musste und dass es besser so war, für meine Mama. Aber sie wird nicht mit diesem schmerzhaften Verlust leben müssen, mit dem wir anderen umzugehen lernen müssen.

Trauer dauert. Trauerbewältigung dauert. Und es ist ein Prozess, durch den ich, mit der Hilfe von Familie und Freunden, durch gehen muss, um mich am Ende wieder besser zu fühlen. Meine Mama wird nie ersetzt werden und sie wird immer fehlen. Aber irgendwann kann ich mit dem Verlust leben. Hoffe ich.

Die erste Reise mit dem Baby

Wir sind das erste Mal mit Felicitas in den Urlaub geflogen. Das war ganz schön aufregend, deswegen möchte ich hier ein bisschen davon berichten und euch ein paar Tipps an die Hand geben, wie die erste Urlaubsreise mit Baby möglichst entspannt und reibungslos verläuft  und auch Mama und Papa Spaß im Urlaub haben.
Noch ein kleiner Disclaimer vorab: Ich nenne im folgenden Markennamen, Firmennamen und andere Dinge, die Werbung sein könnten. Ich wurde nicht beauftragt und nicht bezahlt, sondern wir haben unseren Urlaub komplett selbst bezahlt. Trotzdem gilt hier: Werbung, unbeauftragt!


Die Hard Facts

  • Reisezeit: Wir sind im November in den Urlaub geflogen. Keine klassische Urlaubszeit, aber dafür sind die Touristenregionen oft nicht besonders überlaufen. Wir waren 10 Tage unterwegs, vom 25.11. bis 05.12.2018.
  • Reiseziel: Malta! Wir haben im Cavalieri Art Hotel in St. Julian’s gewohnt.
  • Flüge: Unsere Flüge gingen ab, bzw. nach Frankfurt am Main. Und ja, wir wohnen immer noch in Essen. Nein, das ist nicht verrückt. Ich komme später nochmal darauf zurück. Wir sind mit AirMalta geflogen.

Schritt 1: Buchung

Wir haben unsere Reise klassisch im Reisebüro unseres Vertrauens gebucht. Ganz nach dem Motto support your local dealer! haben wir uns zunächst online und im Prospekt informiert und sind dann ins Reisebüro gegangen, um zu buchen. Unsere Reise war also eine Pauschalreise mit

  • Zug zum Flug
  • Flug ab / bis Frankfurt am Main
  • 10 Nächte im Comfort Doppelzimmer inkl. Frühstück
  • Flughafentransfer

Für Felicitas haben wir keinen Sitzplatz gebucht. Da sie während der Reise noch keine zwei Jahre alt war, war das auch nicht nötig — aber natürlich möglich. Es ist nämlich so: Kinder unter 2 können so ziemlich kostenlos auf Mamas und Papas Schoß mitfliegen, angeschnallt an deren Gurt mit einem sogenannten Loop Belt. Oder sie bekommen einen eigenen Platz, müssen diesen voll zahlen und brauchen entweder einen für’s Flugzeug geeigneten Autositz (gibt’s z. B. von Maxi Cosi, Kosten liegen im dreistelligen Bereich) oder ein Kinderrückhaltesystem. Dieses System kann aber erst ab einem gewissen Gewicht verwendet werden und wir konnten nicht sichergehen, dass sie zum Reisezeitpunkt dieses Gewicht schon erreicht haben würde.
Deshalb haben wir uns dafür entschieden, Felicitas auf dem Schoß mitzunehmen. Über die Sicherheitsbedenken mag an dieser Stelle diskutiert werden. Im Endeffekt müssen die Eltern entscheiden, was sie verantworten können und wollen.

Wir haben zudem im Vorfeld einen Mietwagen mit Autositzt gebucht, damit wir vor Ort mobiler sind. Den Mietwagen hatten wir von Ankunft am Flughafen bis zur Abreise. Aus diesem Grund habe ich den Flughafentransfer beim Reiseveranstalter abbestellt, damit niemand unnötig auf uns warten muss.

Tipp 1: Wenn ihr wisst, dass ihr einen Mietwagen nutzen möchtet, bucht einen Autositz. So könnt ihr den MaxiCosi ggf. zu Hause lassen (wenn ihr ihn nicht im Flugzeug benutzen könnt / wollt) und müsst nur den Buggy mitnehmen – der bei den meisten Airlines kostenfrei mitdarf.

Bei der Buchung haben wir den Flughafen Frankfurt am Main ausgewählt, da hier die Flugzeiten besser waren als bei unserem nächsten Flughafen, Düsseldorf. Die Flugzeit unterscheidet sich nur um knapp 20 Minuten, allerdings fanden wir es unpraktisch, erst um 22:00 Uhr abends auf Malta zu landen. Unsere geplanten Flugzeiten waren:
11:40 Uhr Abflug Frankfurt, 14:10 Uhr Ankunft Malta
16:25 Uhr Abflug Malta, 19:10 Uhr Ankunft Frankfurt

So wollten wir sicherstellen, dass wir den ersten und letzten Tag noch komplett nutzen konnten und nicht mitten in der Nacht im Hotel ankamen. Leider hat uns knapp drei Wochen vor Abflug die Airline einen Strich durch die Rechnung gemacht: Ich wollte online die Flugzeiten checken und sah, dass unser Flug gecancelt worden war! Stattdessen sollten wir nun um 20:10 Uhr abfliegen und um 22:40 Uhr ankommen. Horror!!!

Tipp 2: Bucht wirklich über ein Reisebüro. Dort kann man euch gerade in einem solchen Fall, helfen, euch ggf. noch auf einen früheren Flug umzubuchen. Allein hat man da nämlich oft keine Chance.

Unser wunderbares Reisebüro hat dann also mit dem Veranstalter telefoniert und der konnte uns, ohne Aufpreis, auf einen Lufthansa-Flug um 10:35 Uhr morgens umbuchen. Die letztendlich gültigen Flugzeiten lauteten also

10:35 Uhr Abflug Frankfurt, 13:05 Uhr Ankunft Malta
16:25 Uhr Abflug Malta, 19:10 Uhr Anfkunft Frankfurt

Das bedeutete zwar, dass wir um vier Uhr morgens aufstehen mussten, um pünktlich zwei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein, allerdings nahmen wir das gern in Kauf.


Schritt 2: Vorbereitung

Felicitas bekam bei Reiseantritt nach wie vor Pre-Milch und trägt selbstverständlich auch immer noch Windeln. Das bedeutete, dass wir im Vorfeld schauen mussten, ob und wo es entsprechende Produkte auf Malta gibt – oder ob wir sie selbst mitbringen mussten. Auch über Handgepäcks- und Gepäckbestimmungen bei unseren Airlines, airmalta und Lufthansa, haben wir uns im Vorfeld informiert.

Tipp 3: Wenn ihr einen faltbaren Buggy mit in den Urlaub nehmt, könnt ihr diesen entweder kostenfrei direkt beim Check-in abgeben oder ihn als „Gate-Check in“ bis zum Boarding mitnehmen. Ich hatte zusätzlich meine Trage mit, sodass wir unseren Buggy einfach eingecheckt haben und ich Felicitas danach in der Trage hatte.

Tipp 4: Nutzt an Flughäfen die Möglichkeit des Gepäck-Wrappings! So könnt ihr euren Buggy sicher verpacken und er kommt unbeschadet am Zielort an.

Ursprünglich wollten wir den Online-Check in nutzen, um schon 24 Stunden vor Abflug unsere Sitzplätze auszuwählen. Da wir aber umgebucht worden waren, war das für den Hinflug nicht möglich. Das war aber nicht schlimm, da wir am Frankfurter Flughafen unkompliziert und schnell den Family-Check in-Schalter nutzen konnten und dort von sehr freundlichen Mitarbeitern eingecheckt wurden.

Da wir einen Mietwagen gebucht hatten, habe ich den Flughafentransfer im Vorfeld beim Veranstalter abbestellt. So wurde die Reise zwar nicht mehr günstiger, aber mir ging es vor allem darum, dass niemand am Flughafen auf uns wartet.

Tipp 5: Wenn ihr mit Baby verreist, macht es Sinn, vorab beim Hotel ein Babybett zu bestellen. Im Normalfall wird man euch dort gern helfen und das Bettchen steht bereits bei der Ankunft im Hotel im Zimmer. Ob dies möglich ist, kann man auch im Vorfeld beim Hotel erfragen – wir haben dies bei der Auswahl berücksichtigt.


Schritt 3: Das Packen

Mit einem Baby muss man sich natürlich genau überlegen, was eingepackt werden muss. Das ist abhängig vom Zielort, von der Reisezeit, vom Alter des Kindes und auch davon, was im Urlaub gemacht werden soll. Ist es ein reiner Strandurlaub oder wird viel gewandert? Ist es eher ein Städtetrip oder seid ihr viel in der Natur? Diese Fragen gilt es, im Vorfeld zu beantworten.

Tipp 6: Checkt das Wetter bis ihr eure Koffer endgültig packt. Packt, gerade für Kinder, trotzdem Sachen für ein etwas kälteres Wetter ein, man weiß ja nie…!

In unserem Urlaub sollte es ca. 15 bis 20 Grad warm werden, wir wollten viel Unternehmen und mussten natürlich auch bedenken, dass es in Deutschland rund 10 bis 20 Grad kühler sein würde. Folgende Dinge haben wir also für Felicitas mitgenommen:

  • 10 langärmlige Bodys
  • 7 kurzärmlige Bodys
  • 1 Jeanshose
  • 2 Leggings
  • 3 Strampler
  • 1 kurzer Einteiler
  • 3 Pullover
  • 3 T-Shirts
  • 2 Schlafanzüge
  • 1 Schlafsack
  • 1 Mütze, 1 Sonnenhut
  • 3 Spucktücher
  • 2 Jäckchen
  • 1 Jumbopack Pampers Pants (Windelslips, Gold wert!)
  • 1 Paket Aptamil-Pre-Pulver
  • 5 große Fläschchen
  • 2 Wickelunterlagen
  • 1 Paket Feuchttücher
  • 1 Paket feuchte Waschlappen
  • 1 Wasserkocher
  • Cool Twister (um frisch abgekochtes Wasser im Handumdrehen auf Trinktemperatur zu bringen)
  • 4 Flaschen Fertigmilch für die Rückreise
  • 5 Paar Socken, 1 Strumpfhose
  • 4 Wechselschnuller
  • 2 Badeanzüge
  • Schwimmwindeln
  • 1 Trinkflasche für Wasser
  • 4 Plastiklöffel, 2 Löffel für Quetschen (zum Aufschrauben)

Die Pampers Pants hätten wir übrigens nicht gebraucht, da es dort an jeder Ecke genau die gleichen Windeln zu kaufen gab. Dass wir Aptamil mitgenomme haben, war jedoch Gold wert, da man außerhalb Deutschlands Pre-Milch offenbar nicht kennt – wir haben nur die 1er-Variante gefunden.

Was das Gepäck anging, hatten wir insgesamt zwei Koffer mit für uns drei, obwohl Felicitas 10 Kilo Freigepäck gehabt hätte. Aber jongliert mal mit drei Koffern, zwei Handgepäckstücken, Kind und Buggy – keine Chance!

An Handgepäck hatten wir einen Wickelrucksack und einen kleinen Rollkoffer dabei. Darin waren sowohl Dinge für uns (Laptop, Snacks, etc.) als eben auch alle wichtigen Dinge für Felicitas:

  • Windeln (sowohl Pants als auch normale Windeln, ca. 8 Stück)
  • Feuchttücher
  • feuchte Waschlappen
  • Hygienetücher für Oberflächen
  • Reinigungstücher für Schnuller etc.
  • 1 Wechselschnuller
  • Windelbeutel
  • 1 Wickelunterlage
  • 1 Spucktuch
  • Wechselkleidung: Ein Body, eine Hose und ein Paar Socken
  • 2 leere Fläschchen
  • 4 Flaschen Fertigmilch
  • 1 Thermoskanne mit heißem Wasser + Fläschchenerwärmer
  • ein paar Spielzeuge

Wir hatten so viele Windeln und so viel Fertigmilch dabei, weil wir ja nicht nur geflogen sind, sondern zuerst mit dem Zug zwei Stunden nach Frankfurt fahren mussten.

Tipp 7: Für Babys gelten die Grenzen für Flüssigkeiten im Handgepäck nicht! Wir durften sowohl alle Fläschen Fertigmilch mit je 200 ml mit durch die Sicherheitskontrolle nehmen als auch die 0,5 Liter-Thermoskanne mit heißem Wasser.

Besonders wichtig beim Packen ist zudem die Reiseapotheke. Neben den normalen Schmerzmitteln, Magenmedikamenten und Pflastern für Erwachsene gibt es ein paar bestimmte Dinge für Babys, die unheimlich wichtig sind. Im Ausland kann man nämlich nicht 100-prozentig sicher sein, dass man genau die richtigen Medikamente bekommt!

  • Nasentropfen (ins Handgepäck! Gegen Schmerzen beim Druckausgleich!)
  • Fieberthermometer
  • Fieberzäpfchen
  • Wundcreme
  • im ersten Lebensjahr: Fluorid-Tabletten bzw. Vitamin D-Öl
  • Salbe oder Gel gegen Zahnungsschmerzen

Darüber hinaus empfehlen sich natürlich auch weitere Medikamente, die das Kind regelmäßig benötigt. Fragt hierzu am besten euren Kinderarzt.

Gepackt wurde bei uns am Vortag, sodass wir am Reisetag nur noch das Handgepäck vorbereiten mussten und sonst schnell losfahren konnten.


Schritt 4: Wenn einer eine Reise tut…

… dann kann er was erzählen. Überlegt euch, was ihr mit dem Nachwuchs unternehmen könnt oder wollt. Aktivitäten sollten barrierefrei und kindgerecht sein. Auch das Wetter spielt hier eine Rolle – wer möchte schon bei Regen eine Stadtführung mit Buggy machen?!

Tipp 8: Gerade in anderen europäischen Ländern sind die Menschen sehr kinderfreundlich. Wenn ihr höflich fragt, wird oft alles möglich gemacht, damit ihr Aktivitäten auch mit Kind machen könnt!

Wir haben auf Malta viel erlebt und gesehen, waren jeden Abend gut essen und hatten viel Spaß. Auch in Restaurants war man immer sehr auf Felicitas‘ Wohl bedacht und hat sich liebevoll um und gekümmert. Wichtig ist dennoch, Ruhepausen einzulegen. Felicitas war bei diesem Urlaub noch keine zehn Monate alt und teilweise waren es ganz schön viele Erlebnisse, Eindrücke, Menschen, die da auf sie einprasselten. Wir haben es uns also zur Gewohnheit gemacht, im Mittag bzw. frühen Nachmittag eine Pause im Hotelzimmer einzulegen. Hier konnte sie toben oder sich ausruhen, je nachdem, was sie brauchte.

Tipp 9: Achtet auf die Bedürfnisse eures Kindes. Es wird euch sagen oder zeigen, wann es eine Pause braucht!

Außerdem fanden wir es hilfreich, uns bereits im Vorfeld grob zu überlegen, was wir im Urlaub gern machen wollen und dann immer abends zu entscheiden, was am nächsten Tag anstand. So konnten wir das wechselhafte Wetter im Auge behalten und entsprechend unsere Aktivitäten nach drinnen oder draußen legen.


Fazit

Eine Reise mit Baby oder Kleinkind ist im  Grunde nicht anstrengender als eine Reise nur als Paar. Wichtig ist lediglich, auf die Bedürfnisse des Kindes zu achten und im Vorfeld gut zu planen. Dann macht der Urlaub definitiv allen Spaß!

Monday Thoughts #3 | 6 Monate

Vor sechs Monaten habe ich dich auf die Welt gebracht. Unter Schmerzen. Und glaub‘ mir, ich weiß noch genau, wie weh diese Geburt tat. Ich erinnere mich noch an die Wehen, an die Einleitung, an die vermaledeiten Rückenschmerzen, die einfach nicht aufhören wollten. Ich erinnere mich an die unzähligen CTGs und an die Momente, in denen dein Herzschlag unter den Wehen auf einmal schwächer wurde. Entgegen der landläufigen Meinung habe ich die Geburtsschmerzen nicht vergessen. Aber ich würde diese Schmerzen jederzeit wieder für dich in Kauf nehmen!
Nur an eines erinnere ich mich nicht: An den Moment, in dem du meinen Körper verlassen hast und die Nabelschnur durchtrennt wurde. Ich erinnere mich nicht an deinen ersten Schrei und auch nicht daran, wie du aussahst, direkt nach deiner Geburt. Denn ich war unter Vollnarkose. Die PDA schlug nicht so an, wie sie sollte, ich hatte so viel des Betäubungsmittels in mir und spürte trotzdem noch Schmerz – deshalb mussten die Ärzte mich narkotisieren, um dich endlich auf diese Welt zu holen. Leider konnte auch dein Papa nicht dabei sein. Aber dafür hatte er eine wertvolle erste Stunde mit dir, ehe ich aus dem OP kam.

Und heute? Heute bist du sechs Monate alt. Du trägst Größe 68, manchmal auch schon 74. Du wiegst gute sieben Kilogramm. Du bist meistens fröhlich und meckerst nur aus drei Gründen: Wenn du die Windel voll hast, wenn du hungrig bist oder wenn du dringend schlafen musst. Sonst bist du der familiäre Sonnenschein. Alle sind voller Liebe für dich. Nicht nur Papa und ich, sondern auch Omma und Oppa, Omma und Oppa Höntrop, dein Onkel und deine Tante, dein Patenonkel, und deine beiden Adoptivtanten. Und noch so viele Leute mehr! Du wirst quasi mit Liebe überschüttet.

Am Anfang hast du wahnsinnig viel gespuckt und wir hatten Angst, dass du nicht genug zu essen bekommst. Jetzt bist du regelrecht proper – du vertilgst rund 800 bis 1000 Milliliter Milch am Tag! Und nicht nur das. Du liebst Fruchtquetschen, lutscht mit großer Hingabe Gurkenschnitze, Apfelschnitze und Banane. Auch Spinat, Croissants, Brötchen und Milchbrötchen sind hoch im Kurs. Du isst noch nicht viel und auch nicht oft – aber wenn, dann mit vollem Elan. Und mit dem ganzen Körper. Manchmal finden wir danach Essensreste an Stellen… 😀

Du liebst alles, was raschelt und knistert – und beißt genüsslich darauf herum. Auch von Musik bist du ein großer Fan. Geräusche aller Art machen dir unheimlich viel Spaß. Schon eine ganze Weile kannst du dich drehen, vom Rücken auf den Bauch und zurück. Anfangs bist du zwar in immer nur eine Richtung durch das Wohnzimmer gekullert, inzwischen kannst du dich aber in beide Richtungen drehen und wenden. Und seit ein paar Wochen fängst du sogar an, zu robben! Bald ist wirklich nichts mehr vor dir sicher. Schon jetzt versuchst du alles, was sich in Reichweite befindet, anzugrabschen. Auch, wenn Papa und ich die spannendsten Spielsachen (Laptop-Ladekabel, Handy, …) regelmäßig in Sicherheit bringen.

Unseren ersten kurzen Urlaub (drei Tage Berlin) hast du mit Bravour gemeistert – und wir auch. Du hast zwar das Reisebett mit Verachtung gestraft und lieber zwischen Mama und Papa im Queensize-Bett geschlafen, aber dafür warst du tagsüber richtig gut drauf. Wir waren viel spazieren und haben gut gegessen. Und die Biene hat ja Gott sei Dank mich gestochen und nicht dich.

So wirklich krank warst du noch nie, obwohl ich dich seit nun rund vier Monaten nicht mehr stille. Die Impfungen steckst du bisher auch gut weg und der Doktor hat bei den Vorsorgeuntersuchungen nichts zu meckern.

In den letzten sechs Monaten haben wir eine gewisse Routine entwickelt, alle Tage haben ein Grundgerüst. Das tut dir und auch mir gut. Wir kuscheln viel, vor allem morgens und mittags – und im Abend wird mit Papa gekuschelt. Die restliche Zeit verbringst du mit Spielen und Schlafen. So ein schönes Leben hätte ich auch manchmal noch gern! 😉 Aber weil du so gut schläfst, kann ich seit einigen Monaten wieder arbeiten.

Ich bin so gespannt, wie die nächsten sechs Monate mit dir werden. Wann wirst du wohl deinen ersten Zahn bekommen? Wie lange dauert es noch, bis du dich selbstständig aufsetzt, krabbelst, gar läufst?? Und wie werden die nächsten Jahre aussehen? Auch, wenn ich jetzt schon das Gefühl habe, dass die Zeit mit dir viel zu schnell vergeht, freue ich mich auf alles, was da kommt. Was wird dein erstes Wort sein und wie lange müssen wir darauf noch warten?
Ich warte gespannt und werde, wenn wir die näcshten Meilensteine erreichen, diese Dinge hier verbloggen. Als Erinnerung für mich und vielleicht, weil es auch andere Leute interessiert, wie du, meine kleine Maus, dich so entwickelst.

In Liebe
Deine Mama

Schnelles Make-up für Mamas

[Fotos folgen, keine Sorge! Muss eins machen, sobald ich mich mal wieder schminke. ;)]

Disclaimer: Dieser Beiträg enthält Produktnamen, also Markennennung und ist damit nach der aktuellen, nicht eindeutigen Rechtslage WERBUNG. Ich habe alle Produkte selbstverständlich selbst gekauft und benutze sie aus freien Stücken.

Seit ich ein Kind habe, müssen meine Tage genau durchgeplant werden. Die kurzen Zeitfenster, in denen Felicitas schläft, nutze ich für ALLES. Haushalt, Arbeit, Schlafen, für mich, für alles, was Ruhe braucht. So zum Beispiel auch für die tägliche Körperpflege. Make-up ist jetzt vielleicht etwas, bei dem viele Mamas sagen „das braucht man doch nicht!“ oder „ich fühle mich auch ohne Make-up gut!“. Und das ist auch wunderbar. Aber ich habe mich schon vor der Schwangerschaft gern geschminkt und ich tue es auch heute noch. Deshalb nutze ich das erste Schläfchen am Tage für die Körperpflege. Zähne putzen, waschen, den Schlafanzug gegen ordentliche Klamotten (nein, ich verbringe natürlich nie einen Tag nur im Pyjama… hust…) tauschen und eben das Make-up.

Dabei ist es für mich wichtig, die kurze Zeit, in der meine Tochter schläft, effektiv zu nutzen. Ich habe also keine Zeit für eine zwanzig Minuten oder mehr dauernde Routine mit allem Schnick Schnack, sondern benutze nur wenige Produkte, die mich frisch (aka nicht mehr wie tot) aussehen lassen und mir ein gutes Gefühl geben. Wie ich also dahin komme, zeige ich euch heute.

Die Produkte

Im Grunde brauche ich sechs Produkte plus Pinsel, um mich morgens zu schminken. Da wäre zuerst der Concealer. Um Augenringe abzudecken und kleine Unreinheiten verschwinden zu lassen, benutze ich den Manhattan „Wake up-Concealer“ in der Farbe 001 natural. Dieser Concealer ist relativ flüssig und lässt sich daher auch großflächig gut verteilen. Mit dem Finger (Ringfinger, ganz wichtig!) verteilt und eingearbeitet verschwinden die dunklen lila Augenringe im Nu. Um den Concealer etwas zu festigen, benutze ich darüber und über Pickelchen die Catrice „Camouflage Cream“, ebenfalls in der hellsten Nuance mit einem Pinsel. Dieser feste Concealer sorgt dafür, dass mir der flüssige Concealer von Manhatten nicht direkt wieder flöten geht.

Als nächstes benutze ich Puder. Das mattiert, schafft eine gleichmäßige Farbe und hilft, den Concealer an Ort und Stelle zu halten. Hier schwöre ich schon seit Jahren auf das „Prime and Fine Mattifying Powder“ von Catrice. Das farblose Puder tupfe ich mit einem fluffigen Pinsel auf die Stellen, auf die ich vorher Concealer aufgetragen habe und verteile es dann auch im restlichen Gesicht.

Ein Schritt, der für mich unheimlich wichtig ist, sind die Augenbrauen. Sie bekommen Farbe und Form. Dafür benutze ich erst ein Bürstchen, und dann die Sleek Lidschattenpalette „au naturel“, genauer gesagt die Farben „Bark“ und „Regal“. Damit fülle ich meine Brauen auf. Zuletzt kommt dort noch die „Lash and Brow Gel Mascara“ von essence darüber und schon sind meine ausdrucksstarken Augenbrauen fertig.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch Wimperntusche, und schon ist mein natürlicher Make-up Look fertig. Hier benutze ich immer unterschiedliche Mascaras. Zuletzt hatte ich eine Weile die „Hyperlash Khol Mascara – Push up Effect“ von Trend it up, allerdings ist mir die inzwischen zu klumpig. Jetzt habe ich kurzfristig zur „The Rocket Volum‘ Express“ von Maybelline gewechselt, die nicht wasserfeste Variante, und bin sehr zufrieden. Die Mascara ist zwar etwas teurer als die von Trend it up, aber die paar Euro ist mir ein schöner Look, der beim Schminken Spaß macht, allemal wert.

Optional

Natürlich gibt es auch noch mehr, was ich gern benutze. Ich liebe Lippenstift, am liebsten in rot. Aber das ist mir für jeden Tag a) zu viel Aufwand und b) manchmal auch einfach too much. Stattdessen habe ich Lipgloss mal wieder für mich entdeckt. Um meinen Lippen an besonders blassen Tagen ein wenig Farbe zu verleihen, nutze ich von Manhattan den „Oh my Gloss!“ in der Farbe 410 – Fierce Red.

Auch Lidschatten darf manchmal nicht fehlen. Ich mag dort matte Looks am liebsten. Neben einer Lidschattenbase aus der Prime and Fine-Serie von Catrice benutze ich den Lidschatten in der Farbe 870 – On the Taupe of the Matt Everest aus der „Absolute Eye Color“-Serie von Catrice. Um in der Lidfalte noch einen dunklen Akzent zu setzen, benutze ich in der Regel die Lidschatten, die auch für meine Augenbrauen zum Einsatz kommen. Manchmal wechsle ich auch zum Lidschatten Club von MAC, je nach Stimmung.

Und dann ist mein Make-up auch endgültig fertig. Obwohl ich die optionalen Produkte eigentlich nur benutze, wenn mein Mann gerade auch zu Hause ist und ein Auge auf unsere Kleine haben kann.

Habt ihr Interesse an einem genaueren Bericht, wie ein typischer Tag bei uns abläuft?

Wehmut

Ich weiß, ich bin spät dran. Aber es ist gerade viertel nach neun abends und damit zählt’s noch als heute. Ich war heute den ganzen Tag beschäftigt, deshalb komme ich erst jetzt dazu, zu schreiben. Die Kleine schläft, wir sitzen im Wohnzimmer und können uns entspannen.

Gestern abend hab‘ ich um die Zeit ein bisschen in meinen anderen Postings auf diesem Blog gestöbert. Den etwas älteren Postings. Angeregt dazu hat mich ein Kommentar, den ich gestern unter meinem zweiten „Monday Thoughts“-Post bekommen habe. Wer mag, kann den Kommentar von Ronja ja kurz lesen, ich warte hier so lange. 😉


Ich habe den Geburtsbericht gelesen, den ich hier vor einiger Zeit veröffentlicht habe. Den Post, in dem ich die Geburt meiner Tochter schildere. Ich habe mich zurück erinnert an die zwei Tage im Krankenhaus, bevor sie da war und die Anstrengung. Die Schmerzen. Die Aufregung. Und das wahnsinnige Glücksgefühl, als Felicitas dann endlich da war. Und wisst ihr was? Ich könnt schon wieder!
Also, ich sollte natürlich nicht schon wieder. Zum Einen ist die Schwangerschaft erst fünf Monate her und das wäre einfach unvernünftig, mit einem Säugling zu Hause schon wieder schwanger zu werden. Zum Anderen sollte man nach einem Kaiserschnitt mindestens ein (je nach Arzt-Meinung besser zwei) Jahr warten, bevor man wieder schwanger wird. Das wird geraten, damit man das Risiko einer Uterus-Ruptur verringert. Eine Uterus-Ruptur ist ein lebensbedrohlicher Riss, der unter der Geburt in der Gebärmutter auftreten kann. Lebensbedrohlich übrigens für Mutter und Kind. Und wenn man eh schon eine Narbe in der Gebärmutter hat, ist diese Stelle natürlich quasi eine „Sollbruchstelle“, vor allem in den ersten Monaten nach der Geburt. Deshalb werden wir natürlich noch warten. Aber ganz ehrlich? Ich möchte gern noch ein zweites Kind. Und, egal, wie anstrengend die Geburt von Felicitas war, ich würde das jederzeit wieder machen.

Deshalb bin ich ein bisschen „wehmütig“. Nicht, dass ich meiner ersten Schwangerschaft hinterhertrauern würde, aber es ist schon eine besondere Zeit. Schwanger zu sein und dann ein Kind zu kriegen, dass ist etwas ganz Besonderes. Ein Wunder. Und ich möchte das gern nochmal erleben. Nochmal ein Kind zur Welt bringen und all die Dinge, die ich im Moment tue, nochmal tun dürfen.

Irgendwann…