Keine Zeit!

Ich hab’s heute das erste Mal nicht geschafft, etwas zu bloggen. Stattdessen war ich im Real Life unterwegs. Mein Mann und ich waren nämlich im Kino – das allererste Mal ganz allein, ohne Baby. Gott, war das aufregend! Jetzt schlafen.

Advertisements

Blogprojekt: rohe Gedanken

In letzter Zeit kam ich nicht sonderlich viel dazu, zu bloggen. Um genau zu sein, seit etwa fünf Monaten, also die Zeit, die meine Tochter jetzt auf der Welt ist. Natürlich ist das kein Wunder, braucht so ein kleiner Mini-Mensch doch viel Zeit und Aufmerksamkeit. Trotzdem finde ich es schade, wenn hier so wenig passiert und deshalb möchte ich ein neues Blogprojekt starten!

In dem neuen Projekt hier auf dem Blog soll es darum gehen, dass ich jeden Tag einen Beitrag veröffentlichen möchte. Die Beiträge werden sich inhaltlich nicht nur mit dem Muttersein beschäftigen, sondern sollen alle Dinge abdecken, die mich interessieren und beschäftigen. Das können mal ein paar kurze Sätze sein und mal auch ganz lange und tiefgründige Texte. Die Gedanken, die ich hier veröffentliche, werden relativ roh sein, das heißt, ich werde nicht viel daran herumfeilen. Das ist einfach der kurzen Zeitspanne geschuldet, die ich für’s Schreiben und für’s Veröffentlichen habe. Denn ich muss mich ja trotzdem um Arbeit, Kind, Haushalt etc. kümmern.
Das Projekt ist zeitlich nicht begrenzt.  Ich starte heute, mitten im Monat (man braucht schließlich keinen 1., um mit etwas anzufangen) und schaue einfach, wie lange das Projekt funktioniert und mir Spaß macht.

Das Ziel des Projektes ist ganz simpel: Ich möchte wieder mehr Schreiben. Und wenn ich mir vornehme, jeden Tag ein paar Sätze zu schreiben, schaffe ich es hoffentlich, das Schreiben wieder mehr in meinen Alltag zu integrieren und meinen Tagesablauf so anzupassen, dass ich ein bisschen mehr Zeit für’s Schreiben finde. Mal schauen, ob das klappt!


Rohe Gedanken am Mittwoch, dem 18. Juli: Ich fühle mich wohl. Ja, ich bin ganz oft sehr gestresst und ja, das Muttersein ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Ich bin müde, ich bin immer in Alarmbereitschaft und manchmal, wenn meine Tochter weint und weint, bin ich genervt, möchte ich doch, dass sie aufhört und wieder ein glückliches Baby ist. Aber alles in allem fühle ich mich wohl. Es ist Sommer, es ist tolles Wetter, meine berufliche Situation sieht wirklich gut aus (vor allem, wenn man bedenkt, dass ich „nebenbei“ ja auch noch das Kind schaukle) und ich bin gesund. Und am Ende ist es doch das, was zählt, oder?

Unsere Wohnung nimmt immer mehr Gestalt an (klar, wir wohnen und werkeln hier ja auch erst seit gut sieben Monaten), wir werkeln im Garten hinter’m Haus und bald (also nächsten Sommer) kann unsere Tochter dort im Sandkasten buddeln und im Planschbecken toben. Es wird ganz toll, da bin ich sicher.

Arbeitstechnisch habe ich gut zu tun, was super ist, aber die Gesamtsituation natürlich auch ein bisschen stressiger macht. Gott sei Dank habe ich an der Uni ein Urlaubssemester eingelegt, sodass ich wenigstens nicht nach Düsseldorf muss. Aber auch so reichen 24 Stunden am Tag kaum aus, um alles zu erledigen, was so anfällt.

So, das war mein kleiner Zwischenstand, so allgemein. So geht’s mir im Moment. Jetzt muss ich arbeiten, die Küche aufräumen und Felicitas wickeln. Wir lesen uns morgen! ❤